Langewiesche-Brandt Ebenhausen bei München


Dieses Buch befindet sich seit 2010 im Programm des Verlages C.H.Beck. Die alte ISBN war 978-3-7846-0553-13, die neue ISBN ist 978-3-406-60734-93.

Jochen Missfeldt: Zwischen Oben und Capo Frasca. Erzählungen. textura. 160 Seiten.

Jochen Missfeldt, geboren 1941, war Flieger bei der Luftwaffe, Phantom-Aufklärer, zuletzt Oberstleutnant und Staffelkapitän. Ein uns fremderes Milieu kann man sich kaum vorstellen. Aber dieser Horizont!

Wir haben 1979 als erstes einen kleinen Band Gedichte gebracht: «Mein Vater war Schneevogt». Dann zwei Bände Erzählungen: 1982 «Zwischen Oben, zwischen Unten» und 1984 «Capo Frasca und andere Fliegergeschichten». Dann, 1989, den Roman «Solsbüll», mit dem der Autor in die deutsche literarische Oberliga aufgestiegen ist. 1997 die Erzählungen «Deckname Orpheus; Opernspiele». 2010 den Band «Mein Meeresgrund», der frühere und neue Gedichte enthält.

Jochen Missfeldts nächste Romane «Gespiegelter Himmel» und «Steilküste» sind nicht bei uns, sondern bei Rowohlt erschienen. Nach gemeinsamer Überlegung und mit unserer freundschaftlichen Begleitung. Wir sind kein richtiger Romanverlag. Unser «Solsbüll» ist allerdings ein richtiger Roman – ein wunderbares Buch.

Der hier angezeigte (2004 erschienene) textura-Band ist eine Auswahl aus den beiden Bänden, die halbe/halbe auch den Titel hergegeben haben. «Zwischen Oben…» ist der Beginn eines Goethe-Gedichts, Capo Frasca ist Teil einer Nato-Basis auf Sardinien. Der spielerisch kombinierte Titel darf geografisch verstanden werden: Vom nördlichen Schleswig-Holstein, wo der Autor lebt – eine schöne Erzählung, «Schneeflocke», spielt noch weiter nördlich – bis eben weit unten im Süden. Dort spielt die aufregende und stilistisch eiskalt konsequente «Geschichte eines Flugunfalls». Ansonsten macht gerade eine – keineswegs naive – stilistische Inkonsequenz den Reiz der Missfeldt’schen Prosa aus. Kräftiges Alltagsdeutsch, Offiziersjargon, Nachhall von Vergangenem, Partikel modischen Geschwätzes, unzeitgemäße Herztöne, jean-paul’sche Fantasterei. Wenn wir einem Mann oder Jungen oder einer Mutter oder Frau oder Freundin eines Mannes oder Jungen raten sollten, womit er oder sie bei Missfeldt am besten anfinge, würden wir sagen: Mit «Überleben», der ersten Erzählung in dem hier angezeigten Buch.

zum Gesamtverzeichnis

zur Verlagsseite

Rev. 17.11.2014