Langewiesche-Brandt Ebenhausen bei München

Dieses Buch befindet sich seit 2010 im Programm des Verlages C.H.Beck. Die alte ISBN war 978-3-7846-0525-8, die neue ISBN ist 978-3-406-60732-5.

Lukian: Charon oder die Betrachtung der Welt. Griechisch und deutsch. Übersetzung, Einleitung und Anmerkungen von Albert von Schirnding. textura. 88 Seiten.

Albert von Schirndings aufschlussreiche Einleitung beginnt so: «Wer sich den kleinen Dialog zwischen dem Götterboten Hermes und dem Totenfergen Charon – eine von achtzig unter Lukians Namen erhaltenen Schriften ähnlich mäßigen Umfangs – vornimmt, wird neben dem puren Lesevergnügen auch etwas von jenem schwer fassbaren Phänomen zu spüren bekommen, das man als Weltliteratur bezeichnet. Oder heißt dies den Mund etwas vollnehmen angesichts der bescheidenen Maße des Textes, seiner vergleichsweise gefälligen, ja vielleicht sogar gefallsüchtigen Harmlosigkeit?»

Ein Kleinod der Spätantike: Lukián von Samósata, ca. 120–180, lässt den Gott Hermes und den Fährmann Charon heiter-ernst über das Leben der Menschen diskutieren. Die beiden türmen ein paar heilige Berge Griechenlands aufeinander, von dort überblicken sie, was sich alles abgespielt hat: lauter klassische Geschichten, Sagen, Parabeln, Szenen, Situationen, in denen alles menschliche Strampeln als fragwürdig zu erkennen ist – mit einer kleinen Huldigung für die wenigen, die nicht nur strampeln, sondern auch mal denken.

(Charon wird auf der ersten Silbe betont, und Ch wird wie ch in melan-cholisch gesprochen, nicht französisiert wie in Charme; das on mit geschlossenem o wie in Ton.)

HERMES: Wir wollen jetzt hinuntersteigen, die Berge wieder schön an ihren Platz stellen und unsrer Wege gehen – ich, wozu ich ausgesandt wurde, du zu deinem Kahn. Ich komme gleich nach mit den Toten.
CHARON: Du hast mir wirklich einen großen Dienst erwiesen, Hermes. Als meinem Wohltäter winkt dir ewiger Ruhm. Mein Ausflug hat sich gelohnt – deiner Hilfe verdanke ich das. (Im Weggehen) Was für ein Leben diese Unglücksmenschen führen! An Charon denkt keiner.

zum Gesamtverzeichnis

zur Verlagsseite

Rev. 17.11.2014