Langewiesche-Brandt Ebenhausen bei München

Richard Leising, 1934-1997. Als Arbeiterkind in Chemnitz aufgewachsen; der "sächsischen Dichterschule" zugerechnet; Theatermann in Halle und Berlin; "zu Hause im Exil", gern in Weimar; nach der Wende viel im Schwarzwald; großer Leser; kritischer Intellektueller; Agnostiker; von der Lust am Diesseits beflügelt, vom Alkoholismus gepeinigt, täglich und nächtlich mit dem Tod befasst. Ein Leising-Symposion an der Universität Erlangen versuchte im Sommer 1999 dem kleinen aber wichtigen Dichter beizukommen. Eines dieser zeitgeschichtlich bohrenden Gedichte von Richard Leising ist "Auch ich".

Bücher von Richard Leising:

Gebrochen deutsch. Gedichte. 48 Seiten.

Die Rotzfahne. Gedichte und kleine Prosa. 64 Seiten.

Der Rabe. Tragikomische Legende. 128 Seiten. textura.

E-Mail:

zur Verlagsseite

zum Gesamtverzeichnis

Rev. 12.11.2014