Langewiesche-Brandt Ebenhausen bei München


Dieses Buch befindet sich seit 2010 im Programm des Verlages C.H.Beck. Die alte ISBN war 978-3-7846-0506-7, die neue ISBN ist 978-3-406-60722-6.

E. E. Cummings: Fairy Tales · Märchen. Englisch und deutsch. Übersetzung von Hanne Gabriele Reck. Linolschnitte von Ludwig Arnold. textura. 64 Seiten.

The Old Man Who Said «Why»
Der alte Mann, der «Warum» sagte

The Elephant & The Butterfly
Der Elefant und der Schmetterling

The House That Ate Mosquito Pie
Der Turm, der Mückenkurchen aß

The Little Girl Named I
Das kleine Mädchen namens Ich

Dass die vier englischen Überschriften aufeinander reimen: künstlerische Absicht oder hübscher Zufall?

Berühmt (durch Anthologien, Bilderbücher, Fernsehsendungen) ist das vierte Märchen. Unser Liebling ist das dritte.

Dazu eine Notiz: Wir übersetzen den ersten Satz «Once there was a house who fell in love with a bird» mit «Es war einmal ein Turm, der verliebte sich in eine Lerche». Warum «Turm» und «Lerche» für «house» und «bird»? Weil der amerikanische Dichter seiner Sprache zumuten oder abverlangen kann, dass «house» männlich und «bird» weiblich ist, nur mal grad für diese Geschichte. Also sagt er «he» und «she». Das kann man im Deutschen nicht nachmachen. Wir brauchten also ein grammatikalisch männliches Gebäude und einen grammatikalisch weiblichen Vogel. Lerche deshalb, weil sie als einziger passender Vogel im Fliegen singt. Einverstanden?

Noch eine Notiz zur Übersetzung
«The little girl named I» ist einfach zu übersetzen: «Das kleine Mädchen namens Ich». Es bleibt im Deutschen wie im Englischen gleichermaßen in der Schwebe, ob «Ich» erste oder dritte Person ist. «I said» heißt jedenfalls «Ich sagte». Anders verhält es sich in der letzten Passage, in der «Du» auftaucht. Wenn man «You said» mit «Du sagte» übersetzte, wäre «Du» eindeutig als dritte Person definiert. Das ist erstens der deutschen Sprache zuwider, vor allem aber: es bringt das Changieren zwischen zweiter und dritter Person nicht ins Deutsche herüber. «Du sagtest» wäre in der anderen Richtung simplifizierend. Darum die Lösung, im letzten Absatz weder «Ich» noch «Du» direkt mit einem Verb zu verbinden, sondern das Verb vorweg zu bringen: «Dann sprachen Ich und Du». So kann man «Ich» als erste oder dritte Person, «Du» als zweite oder dritte Person auffassen. Einverstanden?

Zu den Bildern
In den ersten drei Auflagen des kleinen Buches hatten wir Illustrationen von Antonia Cormeau (1937-1983), abstrakte introvertierte Tuschzeichnungen, die frei von jeglichem Zweck gemacht und einfach wegen ihrer Schönheit von uns als Buchschmuck ausersehen worden waren. Von dieser Ausgabe haben wir eine ganz kleine Menge zurückbehalten für die Freunde der Kunst von Antonia Cormeau.

Aber oft haben uns Freunde der Cummings-Märchen gesagt, wir seien in diesem Fall allzu unbedenklich gegenüber dem, was Bücherleser (schon gar Kinder) von Illustrationen erhoffen, und wir sollten doch nach einem Künstler Ausschau halten, der ein bisschen an das reale Geschehen herankommt. Diesen Künstler haben wir in Ludwig Arnold gefunden. Er hat uns zu jedem Märchen zwei Linolschnitte gemacht und für den Umschlag einen. Der auf dem Umschlag zeigt als einziger eine «Person». Der Elefant kommt in zwei Märchen vor und hat auch insofern ein Vorrecht, als er das Totem-Tier des Autors ist. Die Illustrationen innen zeigen keine Personen, sondern, sozusagen, Bühnenbilder. Man muss (und kann) sich die Personen darin vorstellen, zum Beispiel: wie Elefant und Schmetterling Arm in Arm die gewundene Straße hinunterspazieren.

E-Mail:

zur Verlagsseite

zum Gesamtverzeichnis

Rev. 10.11.2014